This is Lite Plone Theme
Sie sind hier: Startseite / Wahlen 2012 / Bildungskommission / Barbara Gasser

Barbara Gasser

Listennummer 434 | Jahrgang 1955 | 2 Kinder | Schulische Heilpädagogin | Kindergärtnerin | Erwachsenenbildung | LEBE | Pro Natura | VCS
Barbara Gasser

Ich stelle mich vor

  • offen, gesellschaftskritisch, unkonventionell, sozial engagiert, gerne in der Natur;
  • in Partnerschaft lebend, Mutter von 2 erwachsenen Kindern, Grossmutter einer Enkelin;
  • aufgewachsen in Winterthur, bernische und italienische Wurzeln, seit 9 Jahren im Kanton Bern, davon 4 ½ Jahre in Bolligen;
  • heute: als schulische Heilpädagogin an der hps Langenthal,
    früher: Kindergärtnerin, leitende Tätigkeiten im sozialpädagogischen Bereich und freiberuflich in der Erwachsenen- und Lehrerbildung.

Mein Bolligen

In meinem Leben habe ich von der Gesellschaft und dem öffentlichen Gemeinwesen viel Unterstützung erhalten. Mir wurde eine gute Ausbildung ermöglicht, heute habe ich auch deshalb einen Beruf, der mich voll und ganz erfüllt. Gerne gebe ich in meiner Wohngemeinde etwas davon zurück und engagiere mich in Bolligen politisch:

  • weil ich global denke und lokal handeln will;
  • für ein gutes Bildungsangebot, für eine Schule mit motivierten Lehrern und Eltern, die auch Mitverantwortung für die Schule ihrer Kinder übernehmen;
  • für einen zweckmässig ausgebauten öffentlichen Verkehr;
  • für eine gute soziale Durchmischung unserer Bevölkerung und eine entsprechende Wohnbaupolitik;
  • für einen sorgfältigen Umgang mit der Natur, eine intakte Umwelt aus Solidarität mit kommenden Generationen.

Ich in der Bildungskommission

Bei meiner politischen Arbeit stelle  ich  Kinder, Frauen und Männer und ihren Lebensraum ins Zentrum.
Deshalb setze ich mich ein:

  • für das Gemeinwohl und nicht für Partikularinteressen;
  • für eine Politik, die nicht ausgrenzt sondern integriert;
  • für eine Schule, welche der Individualität der Kinder und Jugendlichen gerecht wird und die sowohl fördert als auch fordert;
  • für eine weitsichtige Finanzpolitik, die trotz beschränkten Ressourcen in Bildung nachhaltig investiert;
  • für eine Schule, mit einem vertrauensvollen und konstruktiven Umgang unter- und miteinander, wo auch die Eltern angemessen mitreden;
  • für eine Schule, in der ressourcenorientiert integriert wird.
Artikelaktionen
abgelegt unter: